Abschied

NIEMALS GEHT MAN SO GANZ

Mitte 2021 wird Wangerooge einen neuen evangelischen Pastor bekommen. Warum? Weil Günther Raschen nach mehr als 20 Jahren aus Altersgründen ausscheiden wird.

MOIN NR. 4 · 2020

Früher konnte man sich hinter dem geistlichen Amt verstecken. Das geht heute nicht mehr«, wurde Günther Raschen (61), Pfarrer der evangelisch-lutherischen Kirchengemeinde auf Wangerooge in der MOIN vor elf Jahren zitiert. Raschen meinte damit, dass ein Seelsorger im Jahr 2009 nicht nur würdig einherschreiten und weltlichen Dingen abhold sein kann, sondern mitten im Leben stehen und als Person präsent sein muss. Das ist er. Wahrlich.

Wie man beides auf ideale Weise miteinander verbinden kann, dafür ist der evangelische Insel-Pfarrer ein klassisches Beispiel. Einerseits ging sein Foto als eingeschworener Fan des Fußball- Bundesligisten Werder Bremen durch die deutschen Sport-Gazetten, zum anderen hat er auf Wangerooge das »Blaue Kloster« ins Leben gerufen, einen Ort der Besinnung, in dem die Religionspädagogin Tina von Peitz im Gemeindehaus zu Abend-Meditationen einludt. »Die Idee hatte ich noch zu meiner Oldenburger Zeit, als ich gern neben der Kirche ein Haus der inneren Einkehr einrichten wollte. Doch da ließ sich das leider nicht wie von mir gewünscht umsetzen«, erinnert sich Günther Raschen an seine frühere Wirkungsstätte, als er neun Jahre lang Referent für Öffentlichkeitsarbeit bei der evangelisch-lutherischen Kirche zu Oldenburg war.

»Doch als ich nach Wangerooge kam, war mir klar, dass eine Insel mit ihrer Abgeschiedenheit ein ,Naturkloster` darstellt. Der blaue Himmel, das blaue Meer, das war der ideale Ort für das ,blaue Kloster‘ und spirituelle Abend-Meditation.« Ein Angebot, das von Einheimischen und vor allem von den Gästen gern angenommen wurde und dokumentierte, dass Insel-Urlaub mehr ist als Sonne, Sand und Meer, dass man das Festland nicht nur räumlich hinter sich lässt, sondern auch geistig in eine andere Welt eintritt, in der sich auch der Seele neue Perspektiven eröffnen.

Die Zuneigung zur östlichsten der »Sieben zum Verlieben« wuchs bei Günther Raschen schon zu der Zeit, als er bisweilen die Urlaubsvertretung für den damaligen Inselpfarrer auf Wangerooge übernommen hatte.

LIEBE ZUR MUSIK

1999 war es dann soweit: Die Fähre brachte den bisherigen Referenten für Öffentlichkeitsarbeit nach Wangerooge zu seiner neuen Wirkungsstätte, der St.-Nikolai-Kirche. Einheimische und Gäste machten ihm die Eingewöhnung nicht schwer, zumal sich Günther Raschen auch selbst schnell einbrachte. Eine Brücke zu den Herzen war natürlich neben eindrucksvollen Predigten von der Kanzel die Liebe zur Musik. Und hier boten seine Fähigkeiten auf dem Klavier, der Gitarre und dem Saxofon (Jazz) natürlich vorzügliche Voraussetzungen, Zugang zu seiner Gemeinde zu finden.

Im Gospelchor singt Günther Raschen zwar nicht mit, doch »seine« Kirche ist die Übungsstätte, und der Pfarrer begleitet die munteren Gesänge instrumental und bisweilen auch rhythmisch, wobei er sein Improvisationstalent auch unter Beweis stellt, indem er einem simplen Holzkasten die unterschiedlichsten Klänge entlockt.

240 Plätze fasst die Nikolai-Kirche, und Günther Raschen ist stolz, dass das durch seine Schlichtheit beeindruckende Gotteshaus immer gut, ja an manchen Tagen bis auf den letzten Platz gefüllt ist. »Ich beobachte, dass es viele Gäste gibt, die ganz bewusst kommen, um hier im Urlaub den Gottesdienst zu erleben.« Und da zwischenzeitlich fast das ganze Jahr Saison ist, gibt es bei den Andachten auch bis auf wenige Wochen im November oder Mitte Dezember nur wenige frei Plätze in den Reihen vor dem Altar. Schwimmen im Meer und Joggen auf den vielen reizvollen Wegen der Insel gehörten zu den Freizeit-Aktivitäten des evangelischen Seelsorgers, doch auch er braucht mal Urlaub. »Da bevorzuge ich England« gestand er schon vor zehn Jahren die Liebe zur um einiges größeren britischen Insel.

Festlandkontakte gab es allmonatlich, wenn sich der evangelische Kirchenkreis Friesland in Wilhelmshaven traf. »Seelsorge-Super-Vision« heißt der Gedankenaustausch mit den Kollegen aus Niedersachsen, zu denen übrigens nicht die Amtsbrüder der anderen sechs Inseln gehören. Der Grund: Wangerooge gehört als einzige Insel zur Oldenburgischen und nicht wie Borkum, Juist, Norderney, Baltrum und Langeoog zur Hannoverschen Kirche. Zwei Jahrzehnte ist Günter Raschen jetzt evangelischer Insel-Pfarrer auf Wangerooge. Üblicherweise ist seitens der Kirchenleitung nach 15 Jahren ein Wechsel geplant. Mitte 2021 wird er gehen. Man darf sicher sein, dass der liebenswürdige Günther Raschen tiefe Spuren in Herzen und Köpfen seiner Gemeinde auf Wangerooge hinterlässt.

Übrigens kommt im November 2020 noch einmal ein Visitationsteam des Kirchenkreises auf die Insel, um Einblicke zu gewinnen in die Urlauberseelsorge und in die Gemeindearbeit. Die Visitation dient dazu, die Kirchengemeinde wahrzunehmen, zu ermutigen und konstruktiv zu begleiten. Dazu wählt der Gemeindekirchenrat im Vorfeld ein Visitations-Schwerpunktthema aus. Die Kirchengemeinde Wangerooge war eigentlich im Visitationsplan noch nicht vorgesehen. Da Pastor Günther Raschen aber Ende Mai 2021 in Ruhestand geht, wurde die Visitation vorgezogen, um den Wechsel im Wangerooger Pfarramt gut vorzubereiten.

Text: MAnfred Osenberg + FRIEDEMANN BRÄUER

FOTO: RENATE ZERHUSEN